Wirtschaft ohne Wachstum

Wie wir arbeiten und leben werden
Nachdem Dr. Paech am 20.02.2017 in einem übervollen Vortragsraum auf sehr großes Interesse gestoßen ist und der Wunsch nach mehr „Best Practice - Beispielen“ geäußert wurde, wird er nun ein zweites Mal in Herzogenaurach referieren. Die vhs hat dafür am 05.03.2018 das Vereinshaus reserviert, um ausreichend Platz sicher zu stellen.
Die lang gehegte Hoffnung, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt nachhaltig oder klimafreundlich gestaltet, also von Umweltschäden entkoppelt werden kann, hat sich nicht erfüllt. Durch das offenkundige Scheitern der ökologischen Modernisierung stellt sich die Frage nach ökonomischer Verantwortung völlig neu: Was darf sich ein einzelnes Individuum an materiellen Freiheiten erlauben, ohne über seine ökologischen und damit zugleich sozialen Verhältnisse zu leben?
Zugleich wird die Digitalisierung der Produktionssysteme ("Industrie 4.0") mehr Arbeitsplätze kosten, als durch realistische Wachstumsraten ausgeglichen werden könnte.
Folglich sind die Bedingungen und Möglichkeiten eines Wirtschaftens ohne Wachstum auszuloten, insbesondere die damit verbundenen neuen Versorgungsmöglichkeiten. Hierzu ist ein prägnanter Rückbau geldbasierter Versorgungssysteme vonnöten. Aus Konsumenten werden souveräne Prosumenten, die zur gemeinschaftlichen Versorgung beitragen. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin.
Der Vortragsabend wird sowohl für diejenigen sehr interessant werden, die Herrn Paech bereits 2017 erlebt haben, als auch für alle, die sich erstmalig mit dem Thema beschäftigen wollen.

1 Abend, 05.03.2018
Montag, 19:30 - 21:00 Uhr,
1 Termin(e)
Prof. Dr. Niko Paech
C100
Vereinshaus, Hintere Gasse 22, 91074 Herzogenaurach, Saal, Erdgeschoss